Der Trauma-Moment

Ein Trauma-Moment bedeutet für einen Betroffenen übermächtige Bedrohung und Todesangst. Für den Betroffenen tritt instinktiv ein veränderter Bewusstseinszustand ein, da er den unmittelbar bevorstehenden Tod erwartet.

 

Totale Reizüberflutung

„Wir nennen traumatisch ein Erlebnis, welches dem Seelenleben innerhalb kurzer Zeit einen so starken Reizzuwachs bringt, daß die Erledigung oder Aufarbeitung desselben in normal gewohnter Weise missglückt, woraus dauernde Störungen im Energiebetrieb resultieren müssen."
(siehe auch Freud, Gesammelte Werke XI, S. 284) „zu viel – zu schnell – zu plötzlich“ (Peter Levine, Ausbildungsmanual Somatic Experiencing‚ 1997).

Was passiert in einem Trauma-Moment im Gehirn

grafiken  einfügen siehe trh orange

 

Traumamoment . Was passiert im Gehirn?

Traumamoment . Was passiert im Körper?

Traumamoment . Drei Verhaltensarten!

Erstarrung, Kampf und Flucht

Kampf- oder Fluchtreaktion sind zwei der drei Reaktionsmöglichkeiten auf ein lebensbedrohendes Ereignis. Mit ihnen reagieren Betroffene, wenn das Gehirn>> ausführlich beschreiben, welches Gehirnteil verantwortlich ist!!! innerhalb weniger Sekunden erkennt, dass es eine Chance auf Reaktion gibt.

 

Nimmt ein Betroffener hingegen wahr, dass keine Chance auf Kampf oder Flucht besteht, fällt er in die Erstarrung. Obwohl sich Betroffene in einem bis zur Explosion angespannten Erregungszustand befinden, sind sie nicht in der Lage zu reagieren. Stattdessen fallen sie in eine Erstarrung. Das kann sich anfühlen wie eine Lähmung, wie nicht atmen können. 


Physiologen nennen diesen Zustand Immobilitäts- oder Erstarrungsreaktion. Dabei handelt es sich um eine der drei primärsten Reaktionsarten, mit denen ein Mensch auf übermächtige Bedrohungen reagiert.

Unser Nervensystem wendet in einer Gefahrensituation in der trotzt eines erhöhten Erregungszustandes weder Verteidigung noch Flucht möglich ist, die Erstarrungsstrategie an. Diese Reaktion schützt unter anderem davor, extremste Schmerzen wahrzunehmen.

 

 

Während meines persönlichen Traumamomentes wusste ich - ohne sagen zu können woher dieses Wissen kam,  vom ersten Moment an, dass es keine Möglichkeit zur Flucht oder gar zum Kampf gibt. Vielmehr wusste ich, dass ich im nächsten Moment sterben werde. Mehr dazu unter >>